Beispielsrechnung

Mal angenommen, sie sind Besitzer eines Einfamilienhauses im Großraum München. Ein solches Haus hat typischerweise eine Breite von etwa 12 Metern und eine Länge (von First zur Traufe) von etwa 5 Metern, also rund 60 qm Fläche. Davon muss man in der Regel einen Teil abziehen, weil Kamine, Dachflächenfenster oder Antennen die Fläche unterbrechen. Wenn etwa 40 Quadratmeter verbleiben, die nach Süden, Osten oder Westen zeigen und weitgehend unverschattet sind, können Sie darauf etwa 25 PV-Module planen, die jeweils 300 Wp (Watt-Peak = Leistung unter Standard-Testbedingungen) bringen, zusammen also 7500 Wp oder 7,5 kWp (Kilowatt-Peak).

Für eine solche Anlage müssen Sie aktuell rund 13.000 Euro Investitionskosten rechnen, inklusive Montage. Wenn man das über 20 Jahre rechnet und pro Jahr 200 Euro Betriebskosten addiert (für Kontrollen oder kleine Reparaturen), kommen etwa 10 Cent Stromgestehungskosten je kWh heraus. Strom aus dem Netz kostet in der Regel mehr als 30 Cent je kWh, also das Dreifache! Dabei leben PV-Anlagen in aller Regel mehr als 20 Jahre, da ja keine verschleißenden Teile verbaut werden. Realistisch ist also, dass selbstgewonnener Strom über die Lebensdauer der Anlage für weniger als einem Drittel der Netzstromkosten produziert wird und das ohne Emissionen, ohne Transportverluste, ohne negative Umwelteinflüsse! Wir als Solarberater können Ihnen berechnen, wieviel Strom Sie auf Ihrem Hausdach produzieren können und was Sie das kostet, bzw. wieviel Sie sparen.

Interesse geweckt?

Wir haben Ihr Interesse geweckt und Sie möchten sich zum Thema Photovoltaik beraten lassen?
Gar kein Problem. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und lassen Sie sich von einem unserer zertifizierten Solarberater persönlich und kostengünstig beraten.